The BenRiach Aged 12 Years Sherry Wood Matured

Benriach12

46 Vol.%
Non Chill Filtered
Natural Colour

BenRiach muss man einfach lieben trotz einer äußerst wechselvollen Geschichte und vieler Rückschläge, ist die Destillerie doch lange Zeit ein Vorzeigeobjekt für die erfolgreiche Wiederbelebung einer Speyside-Brennerei gewesen.
Vom Vorbesitzer Seagram eher geduldet als geliebt verschwand quasi die komplette Produktion in Blends – immerhin sind uns dadurch stark getorfte Malts erhalten geblieben, eben diese wurden dort von Seagram hergestellt, da man keine eigene Islay-Brennerei besaß. Unter Pernod-Ricard kam dann in 2004 schnell die Schließung, ehe ein Privatkonsortium BenRiach 2007 wieder in Betrieb nahm. Seit 2008 gehört Glendronach und seit 2013 Glenglassaugh zu BenRiach.
2016 kaufte der US-amerikanische Konzern Brown-Forman (Jack Daniels) die Gruppe – man darf also gespannt bleiben wie es mit diesen drei hidden gems des Speyside weitergeht.

Der 12jährige Sherry Single Malt von BenRiach ist ein Paradebeispiel für einen nahezu perfekt gemachten, im Sherryfass ausgebauten Single Malt.
Nichts wird vom Sherry überdeckt, keine schwefeligen Noten aus minderwertigen Fässern, alle Aromen ergänzen sich zu einem größeren Ganzen.

Farbe: kupferfarbener Honig

Nase: Wow! So sollte ein Sherrywhisky duften! Fruchtnoten (Rosinen? Früchtekuchen?) vermischen sich mit Vanille-, Kaffee- und Holzaromen, der Whisky wirkt im Duft deutlich erwachsener als 12 Jahre.

Geschmack: yesssssssss! 46% das ist zu spüren, alles ist sofort da, extrem mundfüllende fast ölige Sensorik . Leichtes alkoholisches Prickeln – aber sauber eingebunden. Trockenfruchtaromen, nicht zu dominante Eiche, Vanillenoten.

Abgang: langer, extrem wärmender, trocken werdender Abgang- ein „Nach-dem-November-Spaziergang-Aufwärmwhisky“.

Fazit: Ein wirklich großartiger Whisky im unteren bis mittleren Preissegment, hier kann man nichts falsch machen wenn man sherrylastige Whiskies mag, zumal wenn diese so perfekt ausbalanciert sind.

Preis: ca. 40,-€

Schreibe einen Kommentar